Rückschlag für österreichisch-deutsche Strompreiszone

31. Oktober 2016
Mag. Franz Obermayr

OBERMAYR, Franz (ENF, AT)Deutsche Bundesnetzagentur kündigt Trennung des gemeinsamen Strommarktes an – wo bleibt Mitterlehner?

Wien (OTS) – „Das ist ein herber Rückschlag für die Bemühungen, die gemeinsame Strompreiszone zwischen Österreich und Deutschland aufrecht zu erhalten“, kommentiert MEP Mag. Franz Obermayr die Ankündigung der Deutschen Bundesnetzagentur, die deutsch-österreichische Strompreiszone auflösen zu wollen. „Die auf die Zerschlagung des gemeinsamen Strommarkts folgende Erhöhung der Preise von bis zu fünfzehn Prozent, bringt für die heimische Industrie enorme Standortnachteile, zehntausende Arbeitsplätze sind hier in akuter Gefahr“, erklärt Obermayr. Zudem sei es absurd, so der freiheitliche EU-Mandatar, einen gut funktionierenden Markt auflösen zu wollen – „das steht dem Ziel, eine europäische Energieunion schaffen zu wollen, diametral entgegen“.

„Ich erachte es als bemerkenswert, dass Wirtschaftsminister Mitterlehner diesem Thema offenbar nicht jene Priorität einräumt, die es für die österreichische Industrie tatsächlich hat. Ich hoffe aber, dass durch die Ankündigung der Bundesnetzagentur die Angelegenheit in seinen Fokus gerückt ist und er sich nun mit mehr Elan dem Erhalt der Strompreiszone widmen wird“, so Obermayr.

Quelle: OTS