Milchpreiskrise: Wo bleibt Rupprechter?

19. Mai 2016
Mag. Franz Obermayr

Milchpreiskrise„Während in Deutschland bereits Vorbereitungen für den von mir auch in Österreich geforderten Milchgipfel auf Hochtouren laufen und sogar von den Grünen eine Wiedereinführung der Milchquote gefordert wird, verfällt der zuständige Landwirtschaftsminister offenbar in eine Art Schockstarre“, zeigt sich MEP Mag. Obermayr verwundert ob der Passivität Rupprechters.

Mit einer Vogel-Strauß-Politik würde man die Krise verlängern und dem Preisverfall sicher nichts entgegensetzen, so Obermayr weiter. Minister Rupprechter schloss am Rande des EU-Agrarministertreffens in Brüssel noch am Dienstag ein Milchquote kategorisch aus. „Die Wiedereinführung der Milchquote würde die Preise jedoch stabilisieren und den Bauern einen zumindest halbwegs fairen Preis ermöglichen“, erklärt Obermayr. Zuletzt war der Milchpreis in Österreich dramatisch gefallen, teilweise auf unter 27 Cent pro Liter, in Deutschland hat er die 20-Cent Schallmauer bereits durchbrochen.

„Bei weiterer Tatenlosigkeit Rupprechters ist es nur eine Frage von Wochen, bis uns diese Entwicklung auch in Österreich einholt. Kostendeckend können dann die Bauern keine Milch mehr produzieren. Die Folge wäre ein massenweises Bauernsterben. Ich erneure daher meine Forderung nach einem Milchgipfel mit allen Beteiligten und appelliere an Minister Rupprechter, endlich tätig zu werden und die Wiedereinführung der Milchquote zu forcieren!“, so Obermayr.

Quelle: OTS