EU-Beitrittskandidat Montenegro ist Basis für Islamisten!

16. März 2017
Mag. Franz Obermayr

OBERMAYR, Franz (ENF, AT)Kandidatenstatus Montenegros muss kritisch überprüft werden

Wien (OTS) – „Montenegro ist Rekrutierungsgebiet des IS (Islamischer Staat). Das haben unter anderem die Ermittlungen des Londoner Zentrums für das Studium von Radikalisierung (ICSR) einwandfrei ergeben“, sagt heute MEP Mag. Franz Obermayr. In diesem Zusammenhang weist Obermayr auf den Beitrittsstatus Montenegros hin: „Seit 2012 laufen die Verhandlungen mit der EU über einen Beitritt Montenegros – und sind mittlerweile weit gediehen: Nur über die islamistische Bedrohung, die von Montenegro ausgeht, ist sich die Kommission offenbar nicht bewusst. Im jüngsten Bericht der Kommission findet sich darüber kein Wort. Diesbezüglich richtete ich jüngst eine schriftliche Anfrage an die Kommission, ob man sich dieser Gefahrenlage bewusst ist.“

Immer wieder gehen auch Waffenschmuggler den Fahndern ins Netz: 2015 stellten Polizisten in Bayern ein Waffenversteck mit Handgranaten, Sprengstoff und acht Kalaschnikow-Sturmgewehren in einem Fahrzeug aus Montenegro sicher. Die Fahnder vermuteten einen Zusammenhang mit den kurz darauf erfolgten Anschlägen auf „Charlie Hebdo“. Obermayr abschließend: „Montenegro ist in der gegenwärtigen Verfassung und unter Berücksichtigung der Unterwanderung durch den IS sicher kein geeigneter Beitrittskandidat. Vielmehr braucht Montenegro Unterstützung durch die EU um der islamistischen Bedrohung, sowie dem Kampf gegen Korruption und das organisierte Verbrechen, Herr zu werden. Dann kann man weitersehen.“

 Quelle: OTS